Wandern in den Vogesen/Elsass

4 Burgentour Pfalz und frankreich

Wandern,Vogesen,Pfälzerwald,Dahner Felsland
Weitsicht von der Wegelnburg über die Vogesen

 

Es war mal wieder ein sonniger Sonntag und den wollten wir wieder in vollen zügen genießen. So beschlossen wir an diesem Tag wandern zu gehen und suchten uns im Internet eine passende Strecke heraus. Die 4-Burgen-Tour an der deutsch-französischen Grenze sollte es sein und wir machten unsere Rucksäcke startklar. Etwas vernünftiges zu Essen für unterwegs durfte da natürlich auch nicht fehlen und ich machte noch einen ganz schnellen und unkomplizierten Salat, der ganz toll schmeckt und uns auch ordentlich power für den 10 KM-Marsch gab.

 

Und schon ging es los. Wir fuhren Richtung Pfalz und genossen schon während der Fahrt die herrlich, verträumte Landschaft. An unserem Zielort angekommen, waren wir schon total begeistert, weil das Örtchen Nothweiler so idyllisch war. Urige Fachwerkhäuser mit blumigen Vorgärten gaben dem Ort seinen zauberhaften Charme.

 

Wir wanderten beschwingt los, kamen an Ziegenherden, Wald und Wiesen vorbei, bis zu unserem ersten Stopp einem ganz tollen Spielplatz mit originellen Steinskulpturen. Die musste Matthias natürlich fotografieren. Weiter ging es bis zu einem gemütlichem Hof mit Gastronomie (Gimbelhof), hier kehrten viele Biker und natürlich Wanderer ein. Da wir es aber kaum erwarten konnten, die erste Burg zu erreichen, machten wir keine Rast und zogen an dem Hof vorbei. In der Ferne konnten wir die erste Burg schon sehen, die Landschaft, die sich uns hier bot war einfach wunderschön. Angekommen an der ersten Burg, genossen wir eine Weile die Eindrücke, es dudelte Mittelalter-Musik aus den Lautsprechern und es war gut was los. Nach einer Weile machten wir uns auf und hier wurde der Weg etwas knackig, denn es ging durch den Wald, stetig bergauf und wie man es sprichwörtlich sagt „über Stock und über Stein“. Aber ... es lohnte sich. Auf einem Felsplateau, mit gigantischem Ausblick, machten wir es uns gemütlich, genossen unseren Salat und beobachteten ein paar Kletterer, die in der Felswand hingen.

 

Gut gestärkt aber nicht zu voll (das Rezept muss ich Euch unbedingt unten verlinken) zogen wir weiter. Im Wald kamen uns ein paar Cross-Biker entgegen, man die haben vielleicht nerven. Ich würde mir wahrscheinlich das Genick brechen.

Nach einer Weile erreichten wir die zweite Burg bzw. die Burgruine Löwenstein. Eine Treppe führte bis ganz oben zu einer fabelhaften Aussichtsplattform. Ringsum ein wahnsinns Ausblick, bis zum Schwarzwald konnte man sehen.

 

 

Fürs Rezept einfach aufs Bild klicken
Fürs Rezept einfach aufs Bild klicken

Und weiter ging es wieder über Stock und über Stein :-) Aber lasst Euch nicht abschrecken. Der Weg ist gut zu schaffen auch für ungeübte und es lohnt sich wirklich.

 

An der dritten Burg (Hohenburg) angekommen, hatte ich das Gefühl in einem Märchen gelandet zu sein. Die Ruine war umwachsen von Brennnesseln und ich dachte „Mensch da könnte ich ein tolles Süppchen draus zaubern“. Auch hier führten mehrere Treppen bis ganz nach oben, man durfte da echt keine Höhenangst haben. Ganz oben wurden wir wieder belohnt mit einer tollen Aussicht.

 

Die Wandertour ging langsam dem Ende zu, denn die letzte Burg (Wegelnburg) war nicht weit. Angekommen an der letzten Burg machten wir nochmal eine kleine Rast, aßen unseren restlichen Proviant auf und beobachteten die Vogel und ein paar Eidechsen, die sich auf dem warmen Gemäuer sonnten.

 

Wieder am Auto angekommen tauschten wir erst einmal Wanderschuhe gegen Flipflops und machten uns ein wenig erschöpft aber glücklich auf den Heimweg. Das war ein Sonntag nach meinem Geschmack. Hier noch ein Link zur Route:

4 Burgen Tour

 

 


Eingang zu einem Spielplatz. Hier war viel los. Eltern entspannten während die Kinder spielten.

Kurzer Zwischenstopp während Matthias ein paar Fotos machte.

 

 

Hier roch es nach leckerem Essen. Es was einiges los an diesem urigen Hof mit Gastronomie.

 

 

Blick aus der Ferne auf die Burg Fleckenstein.

 

Ankunft (Burg Fleckenstein)

 

Unser Picknickplatz mit gigantischem Ausblick.

 

Ja, der Salat war wirklich ein Grund zur Freude :-)

 

Blick auf die Burg Fleckenstein.

 

Sonnenbad auf der Burgmauer.

 

Grün soweit das Auge reicht.

 

Idyllische Fachwerkhäuschen in Nothweiler.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Empfehlungen