Nachtspaziergang

Wenn der Mond sich silder im Wasser spiegelt

Südfrankreich, Provence, Urlaub, Ginster,
Duftende Ginsterbüsche säumten den Weg

Wie so oft saßen wir abends nach dem Essen noch sehr lange auf der Terrasse unseres Mobilhomes, es war schon fast dunkel, als wir ganz spontan entschlossen noch einen kleinen Spaziergang zu machen. Spazieren gehen wir ja oft ... aber im dunkeln?

 

Nun gut, wir tingelten also gemütlich los, genossen die frische, kühle Luft und gingen Hand in Hand auf Erkundungstour. Und was soll ich sagen, es war wunderschön. Ringsum war schon alles still und wir fühlten uns wir die zwei einzigsten Menschen auf dem Planeten. Alles war eingetaucht in einem geheimnisvollen Blau und der Mond strahlte silbern dazu. Wir gingen am Fluss entlang, vorbei an zahlreichen Ginsterbüschen, die trotz Dunkelheit immer noch gelb leuchteten. Ich fühlte mich in meine Kindheit zurückversetzt. Damals im Zeltlager gab es doch nichts aufregenderes als eine Nachtwanderung, bei der wir Glühwürmchen hinterher jagten. Aus dem kleinen Spaziergang wurden dann doch ca. 2 Stunden, weil wir so von den Eindrücken fasziniert waren. Als wir am See ankamen, bot sich dort ein spektakuläres Fotomotiv für Matthias. Der riesige Mond spiegelte sich im See und tauchte die Oberfläche in eine silbrig-glitzernde Decke. Ein Nachtspaziergang hatte etwas wunderbar friedliches und das werden wir auf jeden Fall wiederholen.

Still und geheimnisvoll zeigte sich der Weg vor uns.

 

Und nur der Mond schaut uns zu :-)

 

Es hätte uns nicht gewundert, wenn ein Wolf gejault hätte.

 

 

Diesen Bus mussten wir einfach fotografieren, der ist so cool.

 

Der See ... ganz für uns alleine.

 

Je dunkler es wurde, umso interessanter die Bilder.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Empfehlungen